Schutzraum in der Digitalen KT

Johanna
Beiträge: 1
Registriert: Mo 11. Okt 2021, 17:09

Schutzraum in der Digitalen KT

Beitrag von Johanna »

Oftmals ist es nicht immer leicht sich zu öffnen, Dinge preiszugeben, Themen zu reflektieren und vor allem ist es nicht leicht zu vertrauen. Ein jeder Mensch ist anders, hat seine Welt, welche er mitbringt, welche ihn prägt und formt.
Agieren wir in einer Gruppe, können wir Spannungen spühren, Menschen in die Augen blicken während sie sprechen, persönliche Eigenschaften auch nonverbal erkennen... wir erleben den Raum und die Menschen physisch. 
Mit den erfahrungen durch mein Onlinestudium kann ich nun folgende beobachtungen teilen.
Ich habe das Gefühl keinen draht zu den Menschen zu haben, alles wird so fern. 
Das "Kennenlernen" von Menschen wird auf eine neue Ebene gestellt. Man "kennt" die, die in den Vorlesungen etwas sagen.
Man findet sie sympathisch oder unsympathisch, beeindruckend oder langweilig... doch ich habe das Gefühl es bleibt so vieles im Schatten... hinter dunklen Kacheln verstecken sich Welten, zu welchen ich keinen Zugang habe und mir die Möglichkeit nicht gewährt wird, alles kann entgleiten, man kann schwerer an etwas festhalten.
Ich möchte nicht werten, lediglich gedanken Teilen welche zu fragen führen ohne Antworten.
Jene sind wie folgt... 
Wie kann ich einen Raum erschaffen, in welchem vertraut werden kann?
Wie kann ich Menschen trotz Onlineformat spühren lernen und erkennen ohne, dass sie alles verbal teilen müssen?
Kann und muss ich mir eine neue Version von Menschenkenntnis aneignen?
Was ist Schutz für Menschen ? (l'abri)

Offene Fragen dazu:

Kann die Digitale Kunsttherapie einen Schutzraum darstellen ?

Wie kann ein Schutzraum gestaltet werden ?
Zuletzt geändert von Johanna am Mo 29. Nov 2021, 16:27, insgesamt 1-mal geändert.
Ch. Ganter-Argast
Beiträge: 23
Registriert: Do 15. Jul 2021, 15:30

Re: Schutzraum in der Digitalen KT

Beitrag von Ch. Ganter-Argast »

Schaut auch mal unter diesem Beitrag zu Leitlinien : viewtopic.php?f=7&t=24
Die Guidline/ Leitlinien sollen dazu beitragen einen geschützten Rahmen zu gewährleisten...sie sind sicherlich noch ausbaufähig und wir könnten hier einmal sammeln, was auch Eurer Sicht wichtig wäre zu beachten bei onlinebasierten Angeboten. Welche Abmachungen getroffen werden könnten beispielsweise wenn die Verbindung abbricht oder sich jemand einfach aus der laufenden Onlinesitzung abmeldet... 

 
HKS Ottersberg
Lara-Marie.Hansen
Beiträge: 2
Registriert: Mo 8. Nov 2021, 10:44

Re: Schutzraum in der Digitalen KT

Beitrag von Lara-Marie.Hansen »

Liebe Johanna,

ich habe zu dem Thema "Kunsttherapie zu Hause?" ein spannendes Interview mit Klara Schattmayer-Bolle geführt, die ihre Erfahrungen in der Online-Kunsttherapie teilt.
Sie sagt beispielsweise, dass im Online-Setting trotzdem Nähe entstehen könne, vor allem bei Patient*innen die sie schon länger kenne. Empathie, Traurigkeit und Druck seien nämlich auch in der Stimme zu hören.
Sie sagt außerdem, dass in der Online-Kunsttherapie ein geschützter Raum entstehen könne, wenn die Patient*innen sie als Therapeutin an ihrem Platz wüssten. Daher leite sie die Videotelefonate immer von ihrem festen Platz im Therapieraum, den die Patient*innen bereits kennen.
Ich persönlich sehe Schwierigkeiten auf Seiten der Patient*innen für sich selbst einen geschützten Raum zu schaffen, da nie wirklich sichergestellt werden kann, wer das Gespräch gerade mithört.

Das Interview wird im Rahmen der Forschungsarbeit zu "Kunsttherapie Anders" im Mai diesen Jahres veröffentlicht.

Über einen Austausch zu dem Thema würde ich mich sehr freuen!
Antworten